header
header_ger
header_usa
header_bra
gptw
top2017

NL-004

2017

FDA Medical device user fee 2018
FDA Gebühr 2018
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
01.09.2017

Thema:
FDA Medical Device User Fee 2018

 


FDA Medical Device User Fee 2018

Mit dem neuen Geschäftsjahr der FDA, beginnend am 1. Oktober 2017, wird die jährliche Registrierungsgebühr fällig.

Die Registrierungsgebühr für das Geschäftsjahr 2018 beträgt US$ 4.624.
Die Gebühr muss bis spätestens 31.12.2017 entrichtet sein, andererseits wird der Registrierungsstatus aufgehoben bis die entsprechende Gebühr entrichtet ist.

Selbstverständlich unterstützen wir Sie beim jährlichen Registrierungsprozess - kontaktieren Sie uns bei Fragen, wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

NL-003

2017

Europäische Medical Device regulation
MDR
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
03.05.2017

Thema:
Europäische Medical Device Regulation (MDR)

 


Europäische Medical Device Regulation (MDR)

Die EU-Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation = MDR) wurde am 5. April 2017 vom Europäischen Parlament verabschiedet – diese Nachricht dürfte sich inzwischen entsprechend verbreitet haben, sodass Sie die ersten Zeilen mit einem leichten Schulterzucken wahrnehmen und denken werden: „Das ist inzwischen bekannt, was jetzt?“

Nun - beginnen wir doch mit den nackten Zahlen: Im Vergleich zu der aktuell gültigen EG-Richtlinie 93/42 EWG, die momentan einen Umfang von 65 Seiten hat, füllt die deutsche Übersetzung der EU-Verordnung z.Z. 566 Seiten und somit einen breiten Ringbuchordner bis zu seiner Belastungsgrenze. Dafür sind in der Verordnung jedoch bereits Anforderungen aufgenommen, die bislang in diversen MEDDEV Empfehlungen beschrieben waren, die ebenfalls schon verbindlichen Charakter hatten.

20 Tage nach der Veröffentlichung im europäischen Amtsblatt tritt die MDR in Kraft (angenommen im Mai 2017). Ab diesem Zeitpunkt, gelten für einen Übergangszeitraum von drei Jahren sowohl die Richtlinie 93/42 EWG (Medical Device Directive = MDD), als auch die MDR. Ab Mai 2020 müssen neue oder geänderte Medizinprodukte die Anforderungen der MDR erfüllen. Bestehende Zertifikate nach MDD 93/42 behalten jedoch ihre Gültigkeit bis max. vier Jahre, somit bis Mai 2024.

Den ganzen Newsletter finden Sie hier.


 



 

 

NL-002

2017

6. GMP & REgulatory Affairs Tagung
Wir laden Sie recht herzlich zu unserer diesjährigen GMP & Regulatory Affairs Tagung ein.
Mehr...

Details

GMP & Regulatory Affairs Tagung 2017

Daten

Datum der Veröffentlichung:
29.03.2017

Thema:
6. GMP & Regulatory Affairs Tagung

Save the date

Wir wollen Sie auf unsere diesjährige GMP & Regulatory Affairs Tagung am
27. Juni 2017 aufmerksam machen.

Geplante Themen sind u.a. Themen rund um die Europäische Medical Device Regulation.

 

 

 

NL-001

2017

MEDAGENT als "great place to work" ausgezeichnet
MEDAGENT zählt zu den besten Arbeitgebern in Baden-Württemberg
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
23.02.2017

Thema:
MEDAGENT als "Great Place to Work" ausgezeichnet

 


MEDAGENT als "Great Place to Work" ausgezeichnet

Mühlheim, 23. Februar 2017. MEDAGENT GmbH & Co. KG ist beim Great Place to Work® Landeswettbewerb "Beste Arbeitgeber in Baden-Württemberg 2017" für seine gute Arbeitsplatzkultur ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung steht für besondere Leistungen bei der Gestaltung einer vertrauensvollen Zusammenarbeit im Unternehmen.

Das Great Place to Work®-Siegel erhalten die Unternehmen, die sich aus Sicht der Mitarbeitenden durch eine besonders vertrauensvolle und attraktive Arbeitsplatzkultur auszeichnen. Die Ergebnisse basieren auf einer anonymen Mitarbeiterbefragung zu Themen wie Vertrauen in die Führungskräfte, Identifikation mit dem Unternehmen, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Vergütung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance. Zudem wurde die Qualität der Maßnahmen und Angebote der Personalarbeit im Unternehmen bewertet.

"Wir sind stolz auf unser Unternehmen und auf unsere Mitarbeiter, denn nur durch Teamgeist, der hohen Identifikation mit dem Unternehmen und die Begeisterung für die gemeinsame Zusammenarbeit lassen sich unsere Ziele erreichen. Für unsere Kunden und deren Bedürfnisse sowie für unsere Mission - neue Wege suchen, Lösungen finden - wachsen unsere Mitarbeiter über Grenzen hinaus", so Nicole und Franz Menean, die Geschäftsführer der MEDAGENT GmbH & Co. KG.

Unternehmen aller Größen und Branchen nahmen an der Untersuchung der Qualität und Attraktivität der Arbeitsplatzkultur teil und stellten sich einer freiwilligen Prüfung durch das unabhängige Great Place to Work® Institut. Partner des seit 2015 jährlich durchgeführten Landeswettbewerbs "Beste Arbeitgeber in Baden-Württemberg" sind der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), der Demographie Netzwerk e.V. (ddn) sowie die "Wirtschaftswoche" und das "Handelsblatt" als Medienpartner. Dachwettbewerb ist der bundesweite Great Place to Work® Wettbewerb"Deutschlands Beste Arbeitgeber" (jährlich seit 2002).

"Die Auszeichnung steht für eine gute und authentische Unternehmenskultur, die von Werten wie Vertrauen, Wertschätzung und Teamgeist geprägt ist", so Andreas Schubert, Geschäftsführer beim deutschen Great Place to Work® Institut. "Attraktive Arbeitsbedingungen und eine förderliche Kultur der Zusammenarbeit sind ein zentraler Schlüssel für Mitarbeiterbindung und Unternehmenserfolg."

100 Prozent der Mitarbeiter von MEDAGENT, die sich an der Befragung beteiligten, sagen, dass das Gefühl von "Familie" bzw. gutem Teamgeist gelebt wird und dass die eigene Arbeit ein wichtiger Beitrag für das Unternehmen ist.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Great Place to Work®: http://www.greatplacetowork.de/beste-arbeitgeber-in-baden-wuerttemberg-2017

 

 



 

 

NL-004

2016

FDA aktualisiert Leitfaden für Medical Device Reporting (MDR)
Medical Device Reporting for Manufactures
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
22.12.2016

Thema:
FDA aktualisiert Leitfaden für Medical Device Reporting (MDR)

 


FDA aktualisiert Leitfaden für Medical Device Reporting (MDR)

Am 8. November 2016 veröffentlichte die FDA den neuen Leitfaden zum Thema „Medical Device Reporting for Manufacturers“. Dieser Leitfaden beinhaltet Forderungen bezüglich Meldepflichten, die von Medizinprodukte-Herstellern im Falle von produktbezogenen unerwünschten Ereignissen oder Fehlfunktionen eingehalten werden müssen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

NL-003

2016

Hilfe, die UDI kommt!
UDI-Nachmittagstalk
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
15.09.2016

Thema:
Hilfe, die UDI kommt!

 


Hilfe, die UDI kommt!

Seit der Einführung der UDI durch die FDA werden neue Anforderungen an Medizinprodukte-Hersteller gestellt. Vor allem, was die Umsetzung der Produktkennzeichnung sowie das damit verbundene Qualitätsmanagement und die regulatorischen Bestimmungen betrifft, herrscht noch viel Unklarheit.

In unserer Informationsveranstaltung, die MEDAGENT und FOBA in Kooperation durchführen und kostenfrei anbieten, werden wir das Thema umfassend beleuchten und Ihre Fragen zu den aktuellen Anforderungen beantworten.

UDI-Nachmittagstalk "Hilfe, die UDI kommt!"

Donnerstag, 27.10.2016, 15.30 - 19.30 Uhr | Angerhalle Tuttlingen-Möhringen | Im Anger 14, 78532 Tuttlingen-Möhringen

Informationen zum Programm finden Sie hier.

Jetzt zur kostenlosen Teilnahme anmelden!

NL-002

2016

FDA Medical device user fee 2017
FDA Gebühr 2017
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
01.09.2016

Thema:
FDA Medical Device User Fee 2017

 


FDA Medical Device User Fee 2017

Mit dem neuen Geschäftsjahr der FDA, beginnend am 1. Oktober 2016, wird die jährliche Registrierungsgebühr fällig.

Die Registrierungsgebühr für das Geschäftsjahr 2017 beträgt US$ 3.382.
Die Gebühr muss bis spätestens 31.12.2016 entrichtet sein, andererseits wird der Registrierungsstatus aufgehoben bis die entsprechende Gebühr entrichtet ist.

Selbstverständlich unterstützen wir Sie beim jährlichen Registrierungsprozess - kontaktieren Sie uns bei Fragen, wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

NL-001

2016

MEDAGENT gehört zu den top 100
MEDAGENT unter den Top 100
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
24.06.2016

Thema:
MEDAGENT unter den TOP 100

 


Pressemitteilung: MEDAGENT gehört zu den TOP 100

Mühlheimer Unternehmen schafft es in Deutschlands Innovtaionselite / Ehrung durch TOP 100-Mentor Ranga Yogeshwar.

Mühlheim - Zum 23. Mal werden die Top 100 ausgezeichnet, die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands. Die MEDAGENT GmbH & Co. KG gehört in diesem Jahr zu dieser Innovationselite. Das Mühlheimer Unternehmen nahm zuvor an einem anspruchsvollen, wissenschaftlichen Auswahlprozess teil. Untersucht wurden das Innovationsmanagement und der Innovationserfolg. Der Mentor des Innovationswettbewerbs, Ranga Yogeshwar, ehrte den Top-Innovator im Rahmen des Deutschen Mittelstands-Summits am 24. Juni in Essen.

Die MEDAGENT GmbH & Co. KG überzeugte bei TOP 100 vor allem mit ihrem kreativen Arbeitsklima. Der Dienstleister unterstützt Medizinproduktehersteller in regulatorischen und rechtlichen Angelegenheiten. Franz und Nicole Menean, die gemeinsam das Unternehmen führen, lassen ihren Angestellten dabei Freiraum, um Erfahrungen zu sammeln - und auch mal Fehler zu machen. Die beiden Chefs legen viel Wert darauf, dass das Team alle Prozesse und sich selbst immer wieder kritisch hinterfragt. "Wir hören uns jeden Vorschlag an und entscheiden im Team, ob er gut ist oder ob wir andere Wege gehen wollen", sagt Franz Menean.

Die 15 Beschäftigten sitzen in zwei Großraumbüros unter einem Dach. Es gibt also buchstäblich kurze Wege, um sich auszutauschen. Die Bürotüren der Firmenleitung stehen dabei jederzeit für jedermann offen. Das gute Klima zahlt sich aus: Das im Jahr 2000 gegründete TOP 100-Unternehmen gehört national und international zur Spitzengruppe in seiner Branche. Neben dem Hauptsitz in Mühlheim an der Donau unterhält der Familienbetrieb noch Standorte in den USA und in Brasilien.

Über 4.000 Unternehmen interessierten sich in diesem Jahr für eine Teilnahme an TOP 100. 366 von ihnen bewarben sich für die Qualifikationsrunde. Davon kamen 284 in die Finalrunde. 238 schafften schließlich den Sprung in die TOP 100 (maximal 100 jeder der drei Größenklassen). Bewertet wurden die Unternehmen wieder von Prof. Dr. Nikolaus Franke und seinem Team vom Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschafsuniversität Wien. Sie fragten über 100 Parameter in fünf Bewertungskategorien ab: "Innovationsförderndes Top-Management", "Innovationsklima", "Innovative Prozesse und Organisation", "Innovationsmarketing/Außenorientierung" und "Innovationserfolg".

Die TOP 100 zählen in ihren Branchen zu den Schrittmachern. Das belegen die Zahlen der Auswertung: Unter den Unternehmen sind 97 nationale Marktführer und 32 Weltmarktführer. Im Durchschnitt erzielten sie zuletzt 40 Prozent ihres Umsatzes mit Marktneuheiten und Produktverbesserungen, die sie vor der Konkurrenz auf den Markt brachten. Ihr Umsatzwachstum lag dabei um 28 Prozentpunkte über dem jeweiligen Branchendurchschnitt. Zusammen meldeten die Mittelständler in den vergangenen drei Jahren 2.292 nationale und internationale Patente an. Diese Innovationskraft zahlt sich auch in Arbeitsplätzen aus: Die TOP 100 planen, in den kommenden drei Jahren rund 9.500 neue Mitarbeiter einzustellen.

Der Mentor von TOP 100, der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar, ist von der Qualität der Unternehmen beeindruckt und hofft auf eine Signalwirkung: "Die Art und Weise, wie die TOP 100 neue Ideen generieren und aus ihnen wegweisende Produkte und Dienstleistungen entwicklen, ist im wahrsten Sinne des Wortes bemerkenswert. Ich freue mich deshalb, dass die Auszeichnung diese Qualitäten sichtbar macht. Hoffentlich ermuntert ihr Erfolg andere Unternehmen, es ihnen gleichzutun. Denn diese Innovationskultur wird in Zukunft für alle Unternehmen immer bedeutender."

Weitere Informationen finden Sie unter:

TOP 100: http://www.top100.de/die-top-innovatoren/detail/medagent-gmbh-co-kg.html

DeviceMed: http://www.devicemed.de/18-medtechfirmen-zeigen-wie-innovationen-entstehen-und-wie-man-sie-vermarktet-a-540412/

 



 

 

NL-006

2015

Klinik-Forschung-Industrie
1. Neuruppiner Innovationsforum zur Zusammenarbeit in der Gesundheitswirtschaft.
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
01.12.2015

Thema:
1. Neuruppiner Innovationsforum zur Zusammenarbeit in der Gesundheitswirtschaft

 

Anmeldung

Klinik-Forschung-Industrie - 1. Neuruppiner Innovationsforum

Das erste Neuruppiner Innovationsforum zur Zusammenarbeit in der Gesundheitswirtschaft findet unter dem Titel „Klinik-Forschung-Industrie“ statt.

Auf unserer Regulatory Affairs Tagung 2015 konnten Sie bereits Herrn Dr. Voth kennenlernen, der dort über das Programm der Klinik-Industrie-Partnerschaften an den Ruppiner Kliniken referierte.

Weitere Informationen finden Sie hier.



 

 

NL-005

2015

Revision Iso 13485
Umfangreiche Überarbeitung der ISO 13485.
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
24.09.2015

Thema:
Umfangreiche Überarbeitung der ISO 13485

Revision ISO 13485

Aktuell wird die ISO 13485 umfangreich überarbeitet. Zuätzliche Anforderungen lassen sich zum Beispiel in der Kennzeichnungspflicht oder in der technischen Dokumentation finden.

Gemäß aktuell verfügbaren Entwürfen umfasst die Revision im Wesentlichen folgende Themen:

  • Im Kapitel Qualitätsmanagementsystem wurden Erweiterungen im Bereich risikobasierter Entscheidungen bei der Entwicklung aller Prozesse gefordert.
  • Eine rechtzeitige Erkennung und das frühzeitige Handeln bei geänderten regulatorischen Anforderungen setzt sich das Management Review zum Ziel.
  • Eine wichtige Konkretisierung gibt es im Bereich der personellen Ressourcen, wobei auf dokumentierte Verfahren zur Erfassung des Schulungsbedarfs und auf den Nachweis der Wirksamkeit von Schulungsmaßnahmen verwiesen wird.
  • Anforderungen an das Design und die Entwicklung wurden erweitert, was vor allem die Entwicklungsdokumentation betrifft (Design History File). Aber auch die Neuaufnahme des Kapitels Design Transfer, die Design Reviews, Anforderungen zu Software etc. gehören zu den neuen bzw. erweiterten Anforderungen.
  • Zusätzliche Anforderungen zur Qualifizierung und Überwachung der Lieferanten wurden festgelegt.
  • Kommunikation mit Behörden, Umgang mit Reklamationen und Nacharbeiten wurden als neue Kapitel im Entwurf aufgestellt.

Laut unbestätigten Informationen wurde die Verabschiedung der Revision der ISO 13485 auf 1. Quartal 2016 verschoben.

 

 

NL-004

2015

2. Reinigungs- und passivierzirkel der bernd olschner gmbh
Wiederholung des 2. Reinigungs- und Passivierzirkels der Bernd Olschner GmbH.
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
08.09.2015

Thema:
Wiederholung des 2. Reinigungs- und Passivierzirkels der Bernd Olschner GmbH

2. Reinigungs- und Passivierzirkel

Aufgrund der großen Nachfrage des 2. Reinigungs- und Passivierzirkels im März, wird nun am 29. September eine Wiederholung der Veranstaltung stattfinden.

Weitere Informationen zum Programm sowie das Anmeldeformular finden Sie hier.

 

 

NL-003

2015

Regelung zur Einreichung von elektronischen medical device reportings der fda
FDA veröffentlichte die Regelung zur Einreichung von elektronischen Medical Device Reportings (eMDR).
Mehr...

Details

Daten

Datum der Veröffentlichung:
06.08.2015

Thema:
FDA veröffentlichte Regelung zur Einreichung elektronischer Medical Device Reportings

Elektronische Medical Device Reportings

Am 13. Februar 2014 veröffentlichte die FDA eine Regelung zur Einreichung von elektronischen Medical Device Reportings (eMDR), in der gefordert wird, dass Hersteller und Importeure MDRs in elektronischer Form an die FDA übermitteln müssen. Die FDA erhofft sich durch diesen Schritt eine Verbesserung beim Zusammentragen und Analysieren von Informationen über meldepflichtige Vorkommnisse. Die Regelung tritt am 13. August 2015 in Kraft.

Die FDA hat einen Leitfaden veröffentlicht, der alle Fragen rund um die eMDRs beantwortet. Diesen können Sie unter folgendem Link nachlesen:
http://www.fda.gov/RegulatoryInformation/Guidances/ucm175805.htm

Die elektronische Einreichung der MDRs reduziert den Kosten- und Zeitaufwand der Unternehmen und Behörden deutlich. Zudem werden Übertragungsfehler verhindert und eine schnelle Kommunikation zwischen Behörde und Hersteller wird sichergestellt.

Die eMDRs nutzen das ESG (Electronic Submission Gateway), einen behördenweiten sicheren Zugangspunkt, für alle elektronischen Einsendungen. Durch das ESG wird sichergestellt, dass eMDRs möglichst schnell beim zutreffenden FDA Center oder Office eingehen.

Um eMDRs versenden zu können, ist die Erstellung eines WebTrader Accounts beim ESG erforderlich. Die genauen Anweisungen, um einen WebTrader Account zu erhalten, finden Sie unter:
http://www.fda.gov/ForIndustry/ElectronicSubmissionsGateway/ucm114831.htm

Elektronische MDRs können auf zwei Wegen eingereicht werden, mit dem eSubmitter oder mit der HL7 ICSR submission Methode.

Wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren.

 

 

NL-002

2015

MEDAGENT Regulatory affairs tagung 2015
Wir laden Sie recht herzlich zu unserer diesjährigen MEDAGENT Regulatory Affairs Tagung ein.
Mehr...

Details

Regulatory Affairs Tagung 2015

Daten

Datum der Veröffentlichung:
25.03.2015

Thema:
MEDAGENT Regulatory Affairs Tagung 2015

Save the date

Wir wollen Sie auf unsere diesjährige MEDAGENT Regulatory Affairs Tagung am
24. Juni 2015 aufmerksam machen.

Geplante Themen sind:

  • UDI - Unique Device Identifier
  • Aktueller Stand der geplanten EU-Verordnung für Medizinprodukte
  • Rückmeldung aus FDA-Inspektionen
  • Neue Revision der ISO 13485
  • ...

Anmeldung und weitere Informationen zur Regulatory Affairs Tagung 2015 finden Sie hier.

 

 

 

NL-001

2015

FDA fordert UDi ab september 2015
FDA fordert UDI u.a. für Implantate ab September 2015.
Mehr...

Details

Unique Device Identification (UDI)

Daten

Datum der Veröffentlichung:
25.03.2015

Thema:
FDA fordert UDI ab 24. September 2015

Was ist UDI?

UDI ist ein Programm, das die einheitliche Kennzeichnung von Medizinprodukten sicherstellen soll. Nicht nur die Kennzeichnung auf Produkten und Verpackungen steht im Vordergrund, wichtig ist auch, die Daten zu den Produkten an die FDA zu übermitteln, damit sie in der zentralen Datenbank „Global Unique Device Identification Database“ (GUDID) zugänglich sind sowie gespeichert und gepflegt werden können. Die FDA gestaltet die „GUDID“ somit als öffentlich zugänglichen Referenzkatalog. Die Produkte und Verpackungen werden durch einen Code gekennzeichnet, der in Form eines maschinenlesbaren Strichcodes oder 2D-Codes erscheinen soll. Dabei beinhaltet ein Code die wichtigsten Produktdaten und Herstellerinformationen, z.B. Chargennummer und Verfallsdatum. Zusätzlich wird UDI durch Logistikcodes zur Erfassung von Bewegungen und Transporten sowie zur Handhabung von Prozessen wie der Sterilisation ergänzt. Somit entfallen manuelle Eingaben, Prozesse können automatisiert und fehlerfrei dokumentiert werden. Die Codes dienen den Herstellern für die blitzschnelle interne Erfassung und die Empfänger nutzen den Code beim Wareneingang, Zwischenlager und Buchung des Verbrauchs.
Eine UDI-Kennzeichnung auf dem Produkt ist allerdings nicht für alle Medizinprodukte vorgeschrieben. Es muss auf einem Produkt angegeben werden, sofern dieses zur mehrmaligen Verwendung und zur Wiederaufbereitung vorgesehen ist  und keine in 21CFR §801.45(d) genannte Ausnahmeregelung zutrifft. Wollen Hersteller ihre Produkte weiterhin in die USA exportieren, müssen sie die Auflagen der Richtlinie erfüllen und das innerhalb von ein bis fünf Jahren, je nach Risikoklasse der Produkte.

Ab wann gilt die UDI-Kennzeichnung?

Im September 2013 war beschlossen, dass die Anforderungen ab September 2014 für alle Produkte der Risikoklasse III gelten sollten. Trotz Vorteile ist die Einführung nicht ohne weiteres umsetzbar. Dies musste auch die FDA erfahren, die im Dezember 2014 die Stichtage für die Anwendung der UDI-Vorgaben für Medizinprodukte der Klasse II um ein Jahr verschoben hat. Es wird noch zwischen der Kennzeichnung auf der Verpackung und der Kennzeichnung auf dem Produkt unterschieden. D.h. konkret, dass die Hersteller von Klasse II bis Klasse I Medizinprodukten sowie Implantaten die UDI-Verpackungscodes phasenweise über einen Zeitraum bis 2018 bereitstellen müssen (FDA fordert UDI u.a. für Implantate ab 24. September 2015 siehe http://1.usa.gov/15XjYmG). Schrittweise geht es auch mit der UDI-Kennzeichnung auf dem eigentlichen Produkt voran. Der Zeitraum liegt hier von 2016 (Klasse III) bis 2020 (Klasse I).
Wichtig ist, dass nach dem jeweiligen Stichtag nur noch Produkte auf den Markt gebracht werden dürfen, die über einen UDI-Verpackungscode bzw. Produktcode verfügen.

Es gibt zwei Teile der UDI

  • Device Identifier (DI) mit statischen Daten wie z.B. ISO-basierter Code zur Artikelidentifikation.
  • Production Identifier (PI) mit dynamischen Daten wie z.B. Chargennummer, Seriennummer, Verfallsdatum.

Weitere Informationen:
http://www.medizin-und-technik.de/recht/-/article/33568401/40359954/Erleichterter-Einstieg/art_co_INSTANCE_0000/maximized/

» zurück zum News-Bereich

footer01

MEDAGENT GmbH

Griesweg 47
D-78570 Mühlheim
Germany
Tel.: +49.7463.9954.0
Fax: +49.7463.9954.10
E-Mail: info(at)medagent.de

MEDAGENT Inc.

Pease International Tradeport
112 Corporate Drive, Unit 1
Portsmouth, NH 03801, USA
Tel.: +1.603.570.2039
Fax: +1.603.570.2055
E-Mail: mail(at)medagent-usa.com

MEDAGENT do brazil ltda.

Av. Francisco Chagas de Oliviera, 1100
Sao Jose Do Rio Preto - SP
CEP 15090-190, BRAZIL